Lothars wahre Lügengeschichten

Sie sind hier:  Startseite > Geschichten > Tohuwabohu

Tohuwabohu vor dem ersten Schabbes.

G'tt war müde, sehr müde, denn es war schon später Nachmittag. Es war der sechste Tag, also kurz vor Schabbatbeginn. Stolz und zufrieden schaute ER auf seine paradiesisch phantasiereiche Schöpfung und befand; es war gut so.

Am ersten Tag, also am Sonntag, im Anfang BERESCHITH 1... schuf ER Himmel und Erde. Da war auf Erden noch alles öd und leer, ein richtiges Tohuwabohu.

Ohne Licht keine Sicht und so knipste ER den Schalter an. Und es ward Licht. ER nannte das Licht Tag und die Dunkelheit Nacht. So entstand der zweite Tag, der Montag.

Jetzt sorgte ER für eine Ausdehnung zwischen dem Himmelsfirmament und den Wassern. Der dritte Tag, Dienstag.

Dann trennte ER die Wasser und Sichtbares wurde trocken und nannte es Erde. Es war der vierte Tag, also Mittwoch.

Am fünften Tag, dem Donnerstag, zog G'tt seine Gärtnerschürze um und pflanzte Gespross, Kraut, Fruchtbäume und gegen die Langeweile etwas Unkraut.

Am Freitag schuf ER Getier für das Land, für die Wasser und für die Lüfte. Setzte sich auf eine Bank an einem kleinen Bach und fand das es gut war und freute sich auf den nahenden Tag der Ruhe.

Es war alles gut so, ja bis... bis ER seine staubigen Hände ansah und beschloss sie im Wasser des Baches zu reinigen.

Aus dem Staube wurde Lehm und so überkam ihm, trotz Müdigkeit, die Lust sich ein Ebenbild zu schaffen, Adam.
Stolz blies er ihm den Odem über die Nase ein und freude sich über die große Begeisterung dieses gerade ersonnenen Leben - Atmenden bei seiner ersten in Augenscheinnahme des Paradieses.

Adams Programm des Jägers und Sammlers installierte sich und schon war er weg. Alles war gut, ja, bis G'tt einfiel, dass er für jedes Lebewesen einen Partner geschaffen hat. Gut, zwei, drei Ausnahmen sollte es geben, bei der Laus, der Gespenstschrecke, oder bei dem kleinen gläsernen Mehrzeller, dem Eistierchen. Das konnte, für immer eingeschlossen im ewigen Eis der Polarkappen, nur schwerlich einen Lebenspartner finden um sich mit ihm fortzupflanzen. Also nannte er die biologische Ausnahmen:

„Marien - Gebärende"!

Das aber sollte nicht Adams Schicksal werden.

Mit dem Rest des Lehmes schuf ER Lilith. Sie war von herber Schönheit.
Und sie sprach zu Adam: „Ich bin aus dem Selben erschaffen wie du, ich werde dir nicht untertänig sein!" - Und verschwand...!

Glück gehabt, dachte Adam und wollte wieder zum Angeln. Doch G'tt entnahm, da es keinen Lehm mehr gab, aus ihm eine Rippe und erschuf daraus Eva. Sie war wie Milch und Honig. Doch Adam schüttelte seine Haupt. „Nein, bitte, ich will nicht, - ich möchte meine Ruhe haben hier im Paradiese!"

Da wurde G'tt zornig und nahm bei Eva da ein bisschen weg, gab dort ein bisschen hinzu und als Adam immer noch murrt, sprach er: „Es ist nicht gut, dass der Mensch alleine ist!" BERESCHITH 2,18 Und dachte: Ich werde zwischen euch den Sex geben, damit ihr es miteinander müsst. „Also gehet hin, habt miteinander Spaß und mehrtet euch! - Und lasst mich jetzt in Ruhe!" Denn es war Freitag, der sechste Tag und kurz vor Sonnenuntergang!

Tohuwabohu? Der gute Adam hat es voraus gesehen. Kaum sah Eva auf dem Baum in der Mitte des Paradieses die aufregendsten Handtaschen und High Heels, gefertigt aus feinster Schlangenhaut, wurde sie zum Vamp. Pflückte eine aphrodisierende Frucht, die Feige, vom Baum der Erkenntnis und verführte damit den Unschuldigen.

Das führte, jedem bekannt, zum sofortigen Rausschmiss aus dem Paradiese und seither knirscht es zwischen Mann und Frau, - mal mehr, mal weniger.

Aber vielleicht war es ja ein Granatapfel, denn dieser hat 613 Kerne in seinem Inneren. 

613 Kerne, also Gebote und Verbote gab uns G'tt nach diesem Rausschmiss, damit wir lernen friedlicher miteinander umzugehen.

Endlich Freitagabend, Schabbatbeginn, denn die Sonne war hinter dem Horizont untergegangen! Begrüßt die Königin Schabbat! Nutzt die Stunden der heiligen Ruhe mit lernen bis zum Samstagabend aus dem Buch der Bücher.

Und bitte, seit etwas leiser beim Stuppen, - G'tt ruht!
Schabbat Schalom! Der siebte Tag.

© 2003-2016 Lothar Bladt Berlin